Landschaft

Landschaft ist ein gutmütiges Model, es bewegt sich meist nicht schnell und es läuft nicht weg.

Bei guten Lichtverhältnissen reicht uns ein ISO- Wert von 100 bis 200 um verwacklungsfreie Bilder zu bekommen. Die Blendeneinstellung und die Belichtungszeit können wir der Kamera überlassen und fahren damit bis auf wenige Ausnahmen ganz gut.

Selbst bei Aufnahmen mit der Sonne am Himmel, die uns den Vordergrund komplett unterbelichtet,

können wir im Programm-Modus bleiben.

Für diesen Fall gehen wir mit der Kamera so tief, daß kein Himmel mehr im Sucher ist, messen durch antippen des Auslösers die Belichtung, speichern diesen Wert mit der AEL-Taste und machen das Bild mit dem Himmel.

So wird der Vordergrund richtig belichtet, der Himmel aber überbelichtet und weiß.

Wollen wir in diesem Fall den Himmel und den Vordergrund in der richtigen Helligkeit wiedergeben,

heißt das Zauberwort " HDR "

Von HDR-Bildern (High Dynamic Range Image) spricht man, wenn eine Belichtungsreihe dazu verwendet wird, ein einziges Bild mit hohem Kontrastumfang zu erstellen. Entweder die Kamera bietet dieses an oder wir machen das mit dem Bildbearbeitungsprogramm.

 

Spiegelungen auf dem Wasser bewegen sich meist schneller als es scheint, um hier scharfe Bilder zu bekommen, achten wir auf kürzere Belichtungszeiten.

 

Durch das Zusammenspiel von Vorder- und Hintergrund werden Bilder lebhafter und bekommen mehr Tiefe.

Durch eine kleinere Blendenöffnung ( höhere Blendenzahl )  oder durch eine kleinere Brennweite

( Weitwinkel )   bekommen wir mehr Schärfentiefe.

 

Bei vielen Kameras läßt sich die Zeit/Blenden- Kombination auch im Programm-Modus nach oben oder unten shiften.

Das ermöglicht uns den kreativen Einsatz von Blende und Zeit.

Zeit ist immer verantwortlich, wenn es um Bewegung geht.

Bilder zu Bewegung und Schärfe

 

Die Blende beeinflusst den Schärfenbereich.

Bilder zum Schärfenbereich

 

 

Der Autofokus steht auf Einzel-Meßfeld und das in der Mitte des Suchers ist aktiviert. ( Kreuzsensor )

So können wir exakt den richtigen Schärfepunkt im Bild festlegen.

Ob der Vorder- oder der Hintergrund scharf ist, trägt wesentlich zur Bildwirkung bei.

Unschärfe ist eines der wenigen Dinge, die nicht korrigiert werden können.

 

Als Belichtungs-Messmethode können wir Mittenbetont oder Mehrfeld auswählen, das haut bei der Landschaft fast immer hin.

Bei Spotmessung sollte man den richtigen Punkt im Bild anmessen, um nachher ein richtig belichtetes Bild zu erhalten.

 

 

  • facebook-square
This site was designed with the
.com
website builder. Create your website today.
Start Now